de en

Unsere Kaffeekultur

Seit jeher wird der Kaffee im Tomaselli auf klassische Art und Weise serviert: Auf einem kleinen Silbertablett, mit einem Glas Wasser und Zucker. Im Tomaselli wird noch die österreichische Tradition des Kaffeebrühens beibehalten. Seit vielen Jahrzehnten kredenzt man den Gästen eine exklusiv für das Tomaselli erzeugte Spezialröstung aus dem Hause Julius Meinl in Wien. Der Röstmeister garantiert für den „Tomaselligeschmack“.  Die Sondermischung aus sorgfältig ausgewählten Arabica-Bohnen aus Mittelamerika, Südamerika und Indien wird frisch gemahlen und nach der bewährten Karlsbader Methode aufgegossen.

Klassiker und Spezialitäten

Bekömmliche Klassiker sind die „Tomaselli Melange“, ein Mokka mit Milch und Schlagobers oder der beliebte „Häferlkaffee“, eine große Tasse Kaffee mit Schlagobers und Milchschaum. Ein Klassiker ist der traditionelle Einspänner, eine Tasse Mokka im Glas mit Schlagobers.

„Die beste Methode, das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken.”

Jonathan Swift

Im „Tomaselliums Kaffee 1705/2005“ adelt Mozartlikör einen kräftigen Mokka. Marillenbrand sorgt im „Biedermeier-Kaffee“ für einen kräftigen Schuss, und der „Fiaker“ versteht sich blendend mit Kirschwasser und Schlagobers. Auf ihre Kosten kommen auch die Liebhaber italienischer Kaffeespezialitäten. Die im italienischen Vicenza geröstete Meinl-Sorte „Bar Espresso“ mit 80 Prozent Arabica und 20 Prozent Robusta-Bohnen aus Mittelamerika, Südamerika, Ostafrika und Indien steht für höchsten Kaffeegenuss. 

Für die Zubereitung von Espresso und Cappuccino kommen im Tomaselli modernste Kaffeemaschinen zum Einsatz. Die heiße Schokolade wird nach alter Tradition zubereitet. Dabei wird nur die beste Schokolade von Hand in heiße Milch eingerührt und mit einer Haube Schlagobers serviert. Bis heute wird der Kaffee im sogenannten Magazin im ersten Stock des Tomaselli aufbewahrt. Einst wurde dort der Kaffee gewogen, gemahlen und in Dosen abgefüllt.